Historischer Verein Rupertiwinkel e. V. 

gegründet 1964, Sitz Laufen an der Salzach

Geschäftsstelle: Postfach 1105, 83405 Laufen

 

Der 1964 gegründete Verein als Nachfolgeorganisation des von 1918 bis 1936 bestandenen “Verein der Heimatfreunde des Rupertiwinkels” sieht seine Aufgabe darin, die Vergangenheit dieses historischen Landschaftsraumes zwischen Piding und Asten, Waging und Laufen, der bis 1803 zum Erzstift Salzburg gehörte und erst 1810 bzw. 1816 endgültig an Bayern gelangte, zu erforschen. 

Anliegen und Ziel des Vereins ist die Erhaltung und Pflege der natürlichen und geschichtlich gewordenen Eigenart dieses an Kunst- und Kulturdenkmälern so reichen Rupertiwinkels, der bis 1973 identisch mit dem Landkreis Laufen war und dessen nördlicher Teil dem Landkreis Traunstein, der südliche Teil dem Landkreis Berchtesgadener Land angegliedert wurde. Nur die Bezeichnung “Rupertiwinkel” dokumentiert noch die ehemalige gemeinsame Geschichte und Kultur dieses Raumes und erinnert an die ehemalige Zugehörigkeit zum Erzstift Salzburg.

 

Aktivitäten des Vereins: Mit dem Angebot von jährlich bis zu zehn Vorträgen, Führungen und Exkursionen sowie von Informationsgessprächen und der  Einzelberatung von Heimat- und Familienforschern ist die Vereinsleitung bemüht, das Interesse der Bevölkerung für die Erhaltung und Weiterentwicklung des kulturellen Erbes zu wecken, zu fördern und zu vertiefen.

Die Teilnahme an allen Vereinsveranstaltungen erfolgt auf eigene Gefahr.

 

Vereinsbibliothek: Zur fachlichen Information steht den Mitgliedern und Interessenten die rund 1000 Titel umfassende und ständig erweiterte Vereins­bibliothek zur Verfügung, darunter neben Handbüchern zur bayerischen und Salzburger Landesgeschichte auch die Ortsmonographien der umliegenden Gemeinden sowie die Jahrbücher und Zeitschriftenserien der Vereine in den benachbarten Landkreisen und des Landes Salzburg.

Die Vereinsbibliothek ist an jedem ersten Freitag im Monat von 16 bis 18 Uhr geöffnet, vereinzelt verbunden mit der Vorstellung neu erschienener heimat­kund­licher Literatur oder von Forschungsergebnissen.

Durch ein vorhandenes Ablichtungsgerät besteht die Möglichkeit, gegen Kosten­ersatz Kopien anzufertigen.

 

Zeitschrift “Das Salzfass”: Die seit 1967 zunächst in drei, nunmehr jährlich in zwei Heften er­scheinende Zeitschrift ist das Publikationsorgan des Vereins, in dem Forschungs­beiträge aus dem Rupertiwinkel veröffentlicht werden und fortlaufend unter dem Titel Vereinschronik” über die Aktivitäten der Vereins berichtet wird.

Jeder Jahrgang umfasst in der Regel rund 170 bis 180 Seiten mit zahlreichen, zum Teil  farbigen Abbildungen.

Die Hefte, auch solche älterer Jahrgänge, sind zu beziehen zum Preis zwischen 2,50 und 7,75 Euro, für Mitglieder zum ermäßigtem Preis.

 

Mitgliedsbeitrag: Der Jahresbeitrag beträgt 13,-- Euro, wofür die Mitglieder die Zeitschrift “Das Salzfass” kostenlos erhalten. Bei Vortragsveranstaltungen besteht freier Eintritt, bei Führungen und Exkursionen werden lediglich die Ein­tritts- und Führungsgebühren sowie die Fahrtkosten erhoben. 

 

Spenden: Der Verein ist gemeinnützig, weil er ausschließlich und unmittelbar steuerbegünstigten Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. der Abgabenordnung dient. Deshalb ist der Verein berechtigt, für Spenden zur Förderung kultureller Zwecke und der Heimatkunde Zuwendungsbestätigungen (Spendenquittungen) nach § 50 Abs. 1 EStDV auszustellen.

 

Zusammensetzung des Vereins: Dem Verein gehören gegenwärtig rund 700 Mitglieder (Einzelpersönlichkeiten und Körperschaften) an.

Er ist Mitglied des Verbandes bayerischer Geschichtsvereine und unterhält mit  zahlreichen heimatkundlichen Vereinen und Organisationen in Bayern und Österreich einen Schriftentausch, der in der Vereinsbibliothek zur Verfügung steht.